Jeder Weg beginnt
mit dem ersten Schritt
- Laotse

Shiatsu  Craniosacral-Therapie  Metabolic Balance
Verena Wüthrich - Claudia Oliveri - Davos - Zürich

Logo Unser Ort
Logo Unser Ort
Herbst

Aktuell

Der Herbst

Der Herbst entspricht in der Chinesischen Medizin dem Element Metall

Der Herbst ist die Zeit des Erntens, eine Zeit der Vorsorge für den Schutz vor dem Winter. Der „Herbst des Lebens“ ist eine Redewendung, welche jenes Gefühl des Wandels vermitteln soll, in dem die Blätter farbenprächtig werden und allmählich auf die Erde fallen. Wir haben im Herbst oft ein starkes Bewusstsein vom Dahinschwinden der Zeit und vom Alt-Werden. Manche Menschen erleben den Herbst als eine Zeit des Übergangs und der Traurigkeit.
So wie es in der Natur geschieht, so verhält es sich auch in unserem Inneren, wo so etwas wie eine Ernte stattfindet, im Hinblick auf unsere eigenen Energien. Wenn im Herbst nicht geerntet wird, werden die im Sommer gewachsenen Früchte verrotten, so dass sie später nicht mehr als Nahrung zu verwenden sind. Jemand, der den Herbst verabscheut, mag Schwierigkeiten haben, seine Energie zu speichern. Reife – die Speicherung der Lebenserfahrung – wird ebenfalls mit dem Element Metall verbunden.

Die Organe, die mit dem Metall verbunden sind, sind die Lunge und der Dickdarm; wobei nach der chinesischen Auffassung dies eine viel grössere Einflusssphäre beinhaltet als nur das Organ selbst. Durch die Atmung sind wir mit unseren Lungen ständig in direktem Kontakt zur Aussenwelt – ebenso mit unserer Haut, welch auch dem Metall zugeordnet wird. Dementsprechend ist Kontakt ein wichtiger Bestandteil von Metall. Die Lagerung und Ausscheidung von Abfall, die Funktion des Dickdarms ist – wie fast alle anderen Körperfunktionen auch – als die „Wichtigste“ zu bezeichnen. Kommt dies aus dem Gleichgewicht, entsteht schnell ein grosses Unwohlsein.

Das Gefühl, das dem Metall entspricht, ist Kummer. Die Chinesen verbanden das Gefühl von tiefem, anhaltendem Kummer mit den Funktionen der Lunge und des Dickdarms. Kummer ist, wie jedes andere Gefühl, ein natürlicher, gesunder Prozess; wird ein Mensch jedoch von  Kummer erdrückt, so ist das wahrscheinlich ein Ausdruck einer Unausgeglichenheit im Metall. Auf der anderen Seite – und im chinesischen Denken ist stets auch eine andere Seite vorhanden – mag auch jemand, der seinem Kummer keinen Ausdruck verleihen kann, damit auf ein Ungleichgewicht im Metall hinweisen.
 
Wer sind wir als das Element Metall? Die Minerale der Erde liefern die wesentlichen Bestandteile und sorgen für die Reichhaltigkeit des Erdbodens, aus dem unsere Nahrung wächst. Das Salz der Erde - das lässt an das Wesen des Metalls denken. Erze sind Metall. Sie sind die Verdichtung der Erde. Ein wichtiger Aspekt des Metall-Elements hat mit Substanz, Festigkeit und Struktur zu tun, ein anderer mit Kommunikation.

Auszüge aus:
Aus: Dianne Conelli, Traditionelle Akupunktur: das Gesetz der fünf Elemente

 

Greifen Sie zu alten Apfelsorten!

alte Apfelsorten

Neben wichtigen Vitaminen und Polyphenolen enthalten alte Sorten mehr wertvolle Ballaststoffe wie Zellulose oder Pektin. Diese sind in der Lage, während des Verdauungsvorgangs Schwermetalle, Cholesterin oder andere Abfallprodukte an sich binden, die dann ausgeschieden werden können.

Noch einen Vorteil haben alte Apfelsorten: Sie enthalten mehr Vitamin C als neue. Und wenn Sie heimische Äpfel bevorzugen, kommen diese allein schon deshalb mit einem höheren Gehalt an Vitamin C in den Laden als Importware, weil sie keine langen Wegstrecken zurücklegen mussten.

Alte Apfelsorten sind z.B: Boskop, Berlepsch, Cox-Orange, Glockenapfel, Goldparmäne, Santana, Alkmene, Prinz Albrecht von Preußen und Gravensteiner.

 

Birnen und Nüsse für die KonzentrationBirnen und Nüsse

Um sein Gehirn wieder auf Trab zu bringen, spielt die Ernährung eine große Rolle. Wie der Hirnforscher Bruce McEwan aus New York/USA jüngst herausfand, hilft es, bei Unkonzentriertheit und leichter Reizbarkeit, sein Gehirn vermehrt mit »Kraftstoffen« in der Nahrung zu versorgen. Ruhiger und gelassener machen vor allem Birnen und Nüsse, aber auch Kohlenhydrate generell, während Proteine wach und aufmerksam machen.

Birnen und Nüssen stellen nach dem metabolic balance®-Ernährungskonzept die ideale Kombination aus gut verwertbarem Eiweiß (Nüsse) und gesunden Kohlenhydraten (Birnen) dar. Zu den »gesunden« Kohlenhydraten zählen natürliche Lebensmittel wie Roggenvollkorn, Gemüse und Salat. Ihre Kohlenhydrate werden viel langsamer in Zucker umgewandelt, was unter anderem dafür sorgt, dass das Sättigungsgefühl wesentlich länger anhält. Auch bei den Proteinen, Eiweißen, ist nicht die Menge entscheidend, die wir aufnehmen, sondern Qualität und Ausgewogenheit. Sie sind maßgebend für den Aufbau sämtlicher Organe und Gewebe, Hormone, Enzyme und auch Antikörper der Immunabwehr.

Sie sind in tierischem Eiweiß enthalten, aber auch in pflanzlichen Produkten, neben Soja vor allem in Nüssen. Die aus dieser Sicht ideale Kombination aus Birnen und Nüssen bietet dem Körper zudem noch viele Spurenelemente wie Phosphor, Zink, Selen und Kalium, was die Hirnleistung kurzfristig steigert und die Durchblutung verbessert.